Profil anzeigen

Das EM-Orakel aus dem Havelland ++ Ansturm auf Kleingärten im West-Havelland ++ Fehlstart für Nauens neue Kita?

Wir im HavellandWir im Havelland
Liebe Leserinnen und Leser,
schön, dass Sie wieder Interesse am Newsletter “Wir im Havelland” haben. Ich kann Ihnen sagen: Es war wieder allerhand los in der Region. Wir verschaffen Ihnen einen Überblick
Waren Sie am Wochenende auch am See unterwegs und sind ins kalte Nass gesprungen? So wie am Nymphensee in Brieselang. Herrlich, das Gefühl. So langsam wird es richtig Sommer. Oder haben Sie mit Freunden vor den Kneipen gesessen und das Miteinander genossen? Die Corona-Zahlen werden besser. Die Einschränkungen werden gelockert. Es tut nach den letzten Monaten gut. Finden Sie nicht?
Das Wetter spielte auch in Rathenow eine Rolle. Zuviel Wind und Wasser in kurzer Zeit, könnte man sagen. Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Rathenow hatten am Wochenende fast 30 Einsätze. Ja, Sie hören richtig. 30. Von Freitag bis Sonntag mussten die Einsatzkräfte fast rund um die Uhr alles geben. Dafür unser Dank. Dafür unser Respekt. Es ist bewundernswert, wie die Kameradinnen und Kameraden bis an die Leistungsgrenze gehen. Auch im Ost-Havelland kann man nicht oft genug danke sagen. Das taten der Landtagsabgeordnete Johannes Funke (SPD) und Nauens Bürgermeister Manuel Meger (LWN+B), die die Freiwillige Feuerwehr in Groß Behnitz und in Berge besuchten und Ehrungen vornahmen.
Auf eine Medaille lauert auch die deutsche Fußball-Nationalmannschaft, die bei der Europameisterschaft startet. Mit Frankreich, Portugal und Ungarn hat die Mannschaft von Trainer Joachim Löw eine schwere Gruppe vor der Brust. Heute Abend steigt das Eröffnungsspiel Türkei gegen Italien. Geht es nach dem MAZ-Orakel “Sir Henry”, das ist ein 33 Jahre alter Esel aus Paaren im Glien, wird die Türkei gewinnen. Stimmen Sie ihm zu? So oder so, das Fußballfieber im Havelland steigt. Ich wünsche Ihnen ein schönes, vielleicht sogar sportliches Wochenende!
Sport frei,
Ihr Sebastian Morgner
Haben Sie ein Anregungen, Kritik oder ein Thema, über das wir berichten sollen? Dann schreiben Sie mir gern, Sie erreichen mich direkt unter: sebastian.morgner@maz-online.de.
Per Klick aufs Bild geht es zum großen Immobilien-Spezial der MAZ.
Per Klick aufs Bild geht es zum großen Immobilien-Spezial der MAZ.
________________________________
Das waren die Top-Nachrichten in dieser Woche

Ansturm auf Kleingärten im Westhavelland – Hier gibt es noch freie Parzellen
Falkensee: Knapp 400 000 Euro für Licht und Ton in der Stadthalle
Wustermark und Nauen: Die Top-Adressen für Bauherren
Rathenow: Autofahrer seit Montag im Dauerstress
Elstal: Ortsbeirat hat Bedenken wegen Karls-Erweiterung
Falkensee: Strafanzeige gegen die Statt nach Baumschnitt
Nauen: Kein Wasser für die neue Kita - es droht ein Fehlstart
Brädikow: Mit Muskelkraft zum eigenen Gehweg
L96: Wird es einen Radweg entlang der Böhner Chaussee geben?
Falkensee: Einigung auf Kriterienkatalog für Anliegerstraßen
Rathenow: Öffnung nach der Krise -  Gastronom dementiert Gerüchte 
Havelland: Folgt auf den Corona-Stillstand der Urlauber-Boom? 
Priort: Warum die Kirche hier einen roten Teppich hat
Schönwalde-Glien: Vollelektrischer Lieferservice für Kita-Essen
Havelland: Hochzeits-Welle nach Corona erwartet
________________________________
MAZ-Aktion: Die Fußball-EM und die Havelländer

Vor dem EM-Start: Das sagt MAZ-Orakel „Sir Henry“ vor dem Eröffnungsspiel
Osthavelland: So fiebern die Menschen der Fußball-EM 2021 entgegen
Westhavelland: Daumendrücken im bei der Fußball-EM 2021
________________________________
Bundestagswahl 2021 im Havelland

Am morgigen Sonnabend macht die Direktkandidatin der Linken für den WK 56, Anja Mayer, Station im Havelland. An mehreren Orten will sie mit den Menschen ins Gespräch kommen. Haben Sie Fragen, die Sie loswerden wollen? Sie können Anja Mayer zu folgenden Zeiten in folgenden Orten antreffen: 10 bis 11.30 Uhr: Friesack, Klessener Straße, 12 bis 13.30 Uhr: Nennhausen, Fouqué Platz, 14 bis 15.30 Uhr: Gollenberg, OT Stölln, Otto-Lilienthal-Museum, Otto-Lilienthal-Straße 50, 16 bis 17.30 Uhr: Hohennauen, Dorfkirche, Seestraße 2.
Am Sonnabendabend stellen sich ab 19 Uhr unterdessen die Kandidaten der “kleinen Parteien” im Wahlkreis 58 in einem Livetalk vor. Ort der Veranstaltung ist das “Oranienwerk” in der Oberhaveler Kreisstadt Oranienburg. Auf dem Podium dabei sind Evelyn Steffens (Volt), Rick Grothe (Die PARTEI), Nathanael Uhlig (ÖDP), Lukas Minogue (Die Humanisten) und Thomas Ney (Die Piraten). Mit der Veranstaltung wolle man interessante Persönlichkeiten als Wahlalternativen der etablierten Politik gegenüber stellen, heißt es seitens des Veranstalters. Mehr Informationen oder auch den Link zum Livestream von der Veranstaltung, die im Internet ab 19 Uhr übertragen wird, gibt es unter: www.oranienwerk.com/veranstaltungen
________________________________
Die Corona-Lage im Havelland

Man merkt es deutlich - die Coronazahlen sinken, andere Dinge nehmen wieder mehr und mehr Raum ein. Drei neue Positivfälle vermeldete das Gesundheitsministerium Brandenburg am gestrigen Donnerstag für das Havelland. Insgesamt gab es seit Ausbruch der Pandemie bis heute 6256 Erkrankte im Kreis. 181 Menschen aus dem Havelland verstarben seitdem an oder mit dem Virus. Die Siebe-Tage-Inzidenz für unseren Kreis lag am Donnerstag bei 8,0 und damit leicht unter Brandenburgs Gesamtschnitt von 9,3. Für den heutigen Freitag lagen bei Versand unseres Newsletter noch keine aktuellen Zahlen vor.
________________________________
Menschen aus dem Havelland

Elstal: Alexandra Livet ist die Igelmutter
Wustermark: Das ist der neue Chef der Ortsfeuerwehr
Falkensee: Künstlerin erfüllt sich über Umwege ihren Jugendtraum
SV Dallgow 47: Meistertrainer und Fußballmanager Karsten Knuth
Außergewöhnliches Fundstück im Keller: Rentnerin findet 60 Jahre alte MAZ
Falkensee: Sozialarbeiterin des Lise-Meitner-Gymnasiums über ihre Arbeit
Brieselang: Interview mit der Gleichstellungsbeauftragten
________________________________
MAZ-Fotorätsel der Woche

Was wird gesucht? (Foto: Marlies Schnaibel)
Was wird gesucht? (Foto: Marlies Schnaibel)
Wie gut kennen Sie das Havelland? An dieser Stelle können Sie Ihr Wissen testen. Oft suchen wir nach historischen Gebäuden, diesmal geht es in die Neuzeit. Wir wollen wissen: Wo im Havelland entstand dieses Foto? Kleiner Tipp: Es hat im weiteren Sinne etwas mit der Havel zu tun.
Schicken Sie uns gern Ihre Antwort bis Montag, den 14. Juni, 12 Uhr, per E-Mail mit dem Kennwort „Bilderrätsel” an havelland@maz-online.de. Die Auflösung zu unserem Rätsel gibt es im nächsten Newsletter am 18. Juni in Ihrem Postfach.
MAZ-Fotorätsel – die Auflösung vom 4. Juni 2021
Italienische Vorbilder beim Bau in Nauen. (Foto: Marlies Schnaibel)
Italienische Vorbilder beim Bau in Nauen. (Foto: Marlies Schnaibel)
Vor einer Woche zeigten wir den massigen Kirchturm und wollten wissen: Zu welcher Kirche gehört er? Die Antwort findet sich in Nauens Gartenstraße: Es ist die katholische St. Peter und Paul Kirche. Zur Grundsteinlegung am 8. Oktober 1904 vermerken die Chronisten: Regengüsse. Ansonsten schien der Bau aber unter einem guten Stern gestanden zu haben. Die katholische Kirchengemeinde in Nauen war im 19. Jahrhundert stark angewachsen, einige Quellen reden zur Jahrhundertwende von 1800 Mitgliedern, andere gar von 2800 Seelen. Die meisten waren Angehörige der in Nauen stationierten Militärs. Weil die 1849 geweihte Kirche viel zu klein war, wurde neu gebaut. Und Geld gesammelt. Deutschlandweit. Für 80.000 Mark entstand der stattliche Backsteinbau, für den der Berliner Architekt Josef Welz sich von einer Basilika im italienischen Ravenna inspirieren ließ: die romanische Formensprache, der kreuzförmige Grundriss, der achteckige Turm. 1904 und 1905 wurde gebaut, 1906 gab es die Glockenweihe, dazu setzten sich 2300 Kilogramm Glockengewicht klangvoll in Bewegung.
________________________________
Kulturelles Havelland

Das Berolina Ensemble spiel am 21. Juni in Ribbeck. (Foto: Promo)
Das Berolina Ensemble spiel am 21. Juni in Ribbeck. (Foto: Promo)
Konzerte, Lesungen, Ausstellungen – alles geht wieder los. Seit Anfang Juni können die Havelländer ihren Kulturhunger stillen.
Auf – oder genauer gesagt - vor Schloss Ribbeck begann die Veranstaltungssaison mit der Jazz Company Berlin im Schlossgarten, begonnen hat auch die Saison der Havelländischen Musikfestspiele. Die luden zum Sommerkonzert ins Schloss Rogäsen Mia Knop Jacobsen und Hauke Renken ein, die beiden boten ein Programm für Vibrafon und Gesang.
Für den 20. Juni kündigen die Musikfestspiele nun ein besonderes Heimspiel an. Sie geben ihr „20 Jahre + 1: Jubiläumskonzert“ als Klassik-Open-Air im Schlossgarten von Ribbeck. „Wir sind sehr glücklich, etwas aufgeregt und auch ein bisschen stolz“, sagt Geschäftsführerin Madleen Fox über de Musikreihe, die vor 21 Jahren ins Leben gerufen wurde. Das für 2020 geplante Jubiläumskonzert wird jetzt nachgeholt. Das Berolina Ensemble & Friends gestaltet das Programm des Nachmittags.
Die musikalische Durststrecke geht auch in Falkensee zu Ende. Der Bürgerverein Finkenkrug lädt wieder ein. „Nach fast einem Jahr Konzertpause hoffen wir, dass die Inzidenzzahlen weiter stabil niedrig bleiben, so dass wir endlich wieder Open-Air-Konzerte durchführen können“, sagt Ines Gordon, die 1. Vorsitzende des Vereins. Mit der Sängerin und Pianistin Silke Breitbach ging es los, nun ist für den 12. Juni der Auftritt von Bluesmusiker Paul Batto jr. aus Prag angekündigt. „Nachdem das Konzert im letzten Jahr coronabedingt ausfallen musste, freuen wir uns darauf, dieses Konzert in diesem Jahr nachholen zu können“, sagt Ines Gordon. Zum Repertoire von Batto gehören die klassischen Jazztitel von Duke Ellington, George Gershwin und Irwing Berlin sowie und Bluesballaden, die von einer swingenden Umgebung umrahmt werden.
Zuhören kann man auch im “Kapitel 8” von Falkensee. Der Buchladen hat für den Abend des 19. Juni eine musikalische Lesung mit Eva Freitag vorbereitet. Sie findet voraussichtlich im Garten der Vielfalt statt und beginnt um 19 Uhr. Um Voranmeldung für den Besuch der Veranstaltung wird gebeten.
Der Kreativ-Verein lädt wieder in seine Galerie ein. (Foto: Marlies Schnaibel)
Der Kreativ-Verein lädt wieder in seine Galerie ein. (Foto: Marlies Schnaibel)
Die gelockerten Corona-Auflagen machen es möglich: Der Kreativ-Verein von Schönwalde-Glien kann sich wieder von seiner kreativen Seite zeigen. Er lud nach monatelanger Pause zu einer Ausstellungseröffnung ein. Im Haus des Vereins in der Dorfstraße 7 von Schönwalde-Dorf stellt nun Hanns Burkhard Hagmann unter dem Titel „Animalisches und Menschliches“ aus. Die Schönwalder Ausstellung läuft bis zum 11. Juli. Coronagerechter Mundschutz, Abstandsregeln und Personennachverfolgung gelten weiterhin.
________________________________
Unterwegs im Havelland: MAZ-Tipp der Woche

Sechs Falkenseer Privatgärten öffnen am Sonntag.
Sechs Falkenseer Privatgärten öffnen am Sonntag.
Am Anfang waren es drei. Drei Falkenseer, die ihre Gärten für Besucher öffneten. Einfach so, ohne kommerziellen Hintergrund, sondern um zu zeigen, wie sie ihren Garten gestalten, und um mit anderen Gartenfreunden ins Gespräch zu kommen. Die Lokale Agenda 21 von Falkensee organisiert inzwischen seit mehr als 15 Jahren diese Initiative, die immer mehr gewachsen ist. Nun geht es am Sonntag mit der schönen Aktion weiter, freut sich MAZ-Redakteurin Marlies Schnaibel.
Fast sah es so aus, als ob die beliebte Gartenaktion coronabedingt in diesem Jahr ausfallen musste. Doch nun gibt es doch einen schnell auf die Beine gestellten Plan. 19 Termine stehen bis September auf der Liste. Das ist durchaus beachtlich!
„Aufgrund der gelockerten Corona-Bedingungen war es uns möglich, Gartenbesitzer für die Aktion ,Offene Gärten in Falkensee und Umgebung’ zu gewinnen“, freut sich Erika Knöppler von der AG Umwelt der Lokalen Agenda. „Eingeladen sind alle, die sich an Blumen, blühenden Gehölzen und gestalterischen Elementen erfreuen, Anregungen zur eigenen Gestaltung suchen und Erfahrungen austauschen möchten.“ Natürlich ist all das nur möglich unter Einhaltung der notwendigen Hygienevorschriften wie Abstand halten und Mund-Nasen-Schutz tragen.
Längst zeigen nicht nur die Falkenseer, dass sie einen grünen Daumen haben, auch aus anderen Orten der Region werden offene Gärten gemeldet. In diesem Sommer aus Schönwalde-Glien, Brieselang, Dallgow-Döberitz, Klein Behnitz und aus Staaken.
Offene Gärten gibt es am Sonntag in Falkensee. (Archivbild: Hannelore Berg)
Offene Gärten gibt es am Sonntag in Falkensee. (Archivbild: Hannelore Berg)
Die Gärten sind ganz verschieden: romantischer Garten, Landschaftsgarten, Staudengarten, naturnaher Garten, Rosengarten, Nasch- und Schnuppergarten, Familiengarten. Hier werden blühende, duftende, rankende Anregungen für alle Naturfreunde gegeben.
Los geht es am kommenden Sonntag, dem 13. Juni. Zwischen 10 und 16 Uhr sind folgende sechs Falkenseer Gärten geöffnet: In der Rottweiler Straße 24 lädt Anne Marie Funke in ihren Rhododendren- und Azaleengarten mit Teich ein. Ruth Scholz, Zeppelinstraße 12, hat viele Stauden und Teich unter alten Bäumen. Adelheid und Wolfgang Bodien, Zaunkönigstraße 8, bieten Harmonie mit Teich und Kleinkunst, umgeben von Stauden und Rosenbeeten, Anna Schneekloth, Ringstraße 11, begrüßt die Gäste im romantischen Garten mit alten Rosensorten und einem Naturteich. Irmtraud Giesen, Parkstraße 24a, hat einen Garten in Hanglage mit Rhododendren und Azaleen unter alten Bäumen und natürlichem Biotop. Brigitte Porzich, Dürerstraße 43, bietet außer einem großen naturnahen Garten mit interessanten Sträuchern, Rosen und Stauden noch Pflanzenverkauf für einen guten Zweck an.
Am 20. Juni geht es dann in Falkensee und Schönwalde weiter. Kontakt und Infos sind möglich unter www.agenda21-falkensee.de sowie 03322/24 26 55.
________________________________
Schnappschuss der Woche

Da leben, wo andere Urlaub machen! Diesen wunderbaren Schnappschuss machte unser Fotograf Kay Harzmann zwischen Kriele und Liepe. Haben Sie auch einen Schnappschuss, den wir an dieser Stelle teilen sollen? Dann senden Sie ihn gern an havelland@maz-online.de.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.